Freitag, 20. November 2009

erster Unfall mit dem Lepton (Nachtrag)

...und er fliegt wieder!

Dank der superschnellen Lieferung von Stein Elektronik, konnte ich bereits heute Abend meinen Lepton wieder reparieren. Es war tatsächlich nur eine der Anlenkungen von Taumelscheibe zu den Paddeln und eben die (teure) Taumelscheibenführung defekt. Alles Andere hat nichts abbekommen.

Bei der Gelegenheit habe ich mir übrigens ein paar Tuningteile gegönnt: längere Heckblätter (0304-075 Heckblätter 64mm) und damit die nicht am Boden anstoßen, eine verlängerte Heckfinne (0304-076 Leitwerkset Lang). Das fand ich nötig, da ich mit so niedriger Drehzahl fliege, dass der Kreisel das Heck bei Pitchstößen nicht halten konnte. Da es tatsächlich eine deutliche Verbesserung bringt, hat sich die Investition von ca. 10 Euro absolut gelohnt.

Donnerstag, 19. November 2009

erster Unfall mit dem Lepton

Am Wochenende war ich noch stolz, den 200sten Akku unfallfrei verflogen zu haben und heute...

...heute warte ich auf Ersatzteile!

Als ich gestern bei meinem zweiten Akku nach einer Zwischenlandung wieder startete, waren wohl die Blätter nicht ausreichend ausgerichtet. Es breitete sich während des Hochlaufens eine massive Unwucht aus und der Heli sprang mir regelrecht von den Kufen! Die Blattspitzen berührten den Boden und es kam, was kommen musste.
Bilanz: stark verbogene Anlenkung, eine gebrochene Taumelscheibenführung und vielleicht eine Unwucht in der Blattlagerwelle. Die Blätter haben glücklicherweise überlebt.

Darum warte ich auf Ersatzteile...

Samstag, 14. November 2009

200 Akkus mit Lepton

Anlässlich meines zweihundertsten Akkus, den ich mit meinem Hirobo Lepton LX verflogen haben, will ich hier mal einen kurzen Abriss meiner bisherigen Erfahrungen und den Stand meiner Flugkünste kundtun:
200 Akkus (ca. 25 Flugstunden) und noch keinerlei Spiel in irgendwelchen Lagern, Anlenkungen oder Kugelpfannen! Das spricht eindeutig für die Qualität von Hirobo. Ich bin mittlerweile ja zu niedrigerer Drehzahl gewechselt, da ich so ca. 1/3 mehr Akkulaufzeit bekomme. Ich habe einen Akku mit einer schlechten Zelle. Diesen kann ich überhaupt nur mit der niedrigen Drehzahl betreiben, bei höherer Drehzahl spricht sofort der Lipowarner an.
Ich übe weiterhin die liegenden Achten und das bei langsamer Geschwindigkeit. Rumheizen muss natürlich auch mal sein, da hört man dann auch einen tollen Sound. Bei mäßigem bis starkem Wind ist natürlich nur hohe Drehzahl drin, aber das ist durchaus beherrschbar. Und bei dem derzeitigen Herbstwetter ist Wind leider keine Seltenheit. Leider wird es viel zu früh dunkel und zum Fliegen mit dem S.R.B. Quark im Wohnzimmer kann ich mich nicht aufraffen.

Seit heute habe ich nun auch die Kreise vollends durchgezogen. Das klappt bei hoher Geschwindigkeit natürlich besser, da ist man schneller rum. Aber auch langsamer habe ich schon gewagt. Es ist in der Tat eine Frage des Mutes, denn im Simulator funktioniert es eigentlich schon sehr gut. Und ich stelle fest, dass mir die Kreise rechts rum leichter fallen, als die links rum. Da hätte ich vorhin fast einen Crash hingelegt, weil ich mich versteuert hatte. Zum Glück war ich hoch genug und die Reflexe waren für das Fangen ausreichend.

Fazit: Ich bin sehr zufrieden mit meinem Lepton und mit mir.