Samstag, 26. Juni 2010

Nasenschweben: Der Knoten ist geplatzt!

Heute habe ich tatsächlich fast 30 min Nasengeschwebt!

Angefangen habe ich schon vor einer ganzen Weile immer mal wieder einen Vollkreis zu fliegen. Das ging zwar immer gut, war aber extrem Adrenalingeladen. Die Achten die ich flog, versuchte ich immer im Kreuzungspunkt möglichst auf mich zu zu steuern, um mich an die Vorderansicht zu gewöhnen.
Anfang dieser Woche habe ich mir dann einen Schubs gegeben und mit meinem S.R.B. Quark versucht, in die Nasenansicht zu kommen und dort zu bleiben. Das hat immer besser funktioniert, wohl auch weil der S.R.B. Quark sehr robust ist (Im Crashfall gehen nur die Blätter kaputt und die kann man mit Sekundenkleber wieder zusammenflicken), einen Crash gab es aber nicht.
Gestern fasste ich mir ein Herz und versuchte es auch mit dem Lepton. Und ich kann es auch damit! In entsprechender Sicherheitshöhe ganz langsam aus der Pirouette anhalten oder aus dem Kreis heraus. Linksrum, wie rechtsrum.
Komischerweise ist der Kreis für mich aber immer noch schwierig. Das liegt wohl daran, dass ich da mehrere Steuerbewegungen gleichzeitig machen muss. Aber das wird auch noch.