Samstag, 29. Januar 2011

LiFePo für den Lepton


Ich habe den Winter genutzt, um endlich mal den schon seit langem geplanten Umbau meines Lepton EX auf LiFePo anzugehen. Ein Umbau ist nötig, denn der Platz für den Akku ist beim Lepton stark limitiert. Der Standard-Akku von Hirobo bestimmt mit seinen 46mm Breite und 36mm Höhe die Größe der Akku-Rutsche und das schränkt die möglichen Akku-Typen schon stark ein. Schon vor einem Jahr verbreiterte ich deshalb den Platz, um auch SLS-Akkus mit 5000mAh (LxBxH 143x52x37mm) unterbringen zu können (siehe älterer Post).
Die Wahl des LiFePo-Akkus war nicht leicht, denn bis vor kurzem gab es nur Rundzellen und die brauchen extrem viel Platz. Ich wurde dann aber bei Hobbyking fündig, die haben geeignete und vor allem sehr günstige Akkus in der klassischen Form. Ich bestellte aus dem DE-Warehouse 2 Stück von den Turnigy 4500mAh 2S2P 30C LiFePo4 Pack, die sollten auf jeden Fall geeignet sein und sind mit 25$ pro Stück auch wirklich preiswert. Ich brauche 2 Stück davon, denn ich will ja 4S. Das Zusammenlöten der 2 Packs stellte sich dann aber doch als recht schwierig dar, denn ich hatte keinen so großen Lötkolben, um die 4cm² Litzen von den großen Flächen abzulöten. Der ganze Pack zusammen hat dann die Außenmaße LxBxH 136x53x43 und geht von der Breite bereits in den Akkuschacht.

Die nötige Höhe erreichte ich folgendermaßen:
  1. Verlängern der vorderen Bleche, die den Akkuschacht nach unten abstützen. Die Bleche sind nun von Schraubenmitte bis Schraubenmitte 56mm lang.
  2. Verlängern des hinteren Halteklotzes für das Landegestell. Bei der Gelegenheit habe ich etwas mehr dazugegeben, damit das Heck etwas höher kommt, wenn der Heli am Boden steht.
  3. Zersägen des CFK-Rahmens am unteren Bereich des Akkuschachts. Das hat keine Stabilitätseinmußen des Rahmens zur Folge, denn dieser Bereich ist nur für den Akku gedacht. Den durch die Verlängerung entstandenen Spalt habe ich mit eiinem Blech überbrückt. So ist das ganze wieder stabil.
Da der LiFePo etwas kürzer ist, habe ich den hinteren Teil mit einem schmalen Holzklötzchen verlängert, das gerade so breit ist, dass es den Akku im hinteren Bereich des Halters führt und für den Schwerpunkt des Helis optimal ist. Zu guter Letzt musste ich noch an der Haube etwas schnitzen, damit die Bleche des vorderen Halters unten rausschauen können. In der Haube gibt es bereits Markierungen, die die Stelle für den Ausschnitt kennzeichnen. Die hier vorgestellte Aktion ist wohl von Hirobo auch schon mal angedacht worden.
Da ich einen YGE80 verwende, der eine Drehzahlregelung unabhängig von der Akkuspannung hat, ist die Spannungsdifferenz bei der Entladeschlussspannung von 4S Lipo (13,2V) zu 4s LiFePo (ca. 10V) kein Problem.
Die Flugzeit mit diesem Akku ist erwartungsgemäß so um die 10min bei niedriger Drehzahl. Das ist etwas weniger, als bei gleich großem LiPo, der LiFePo wiegt aber ca 100g mehr (also 600g) als ein LiPo mit gleicher Kapazität.