Sonntag, 23. August 2009

ein Panorama für Heli-X

Seit Juli letzten Jahres hat mich der Modelbau-Heli-flieg-Virus fest im Griff.
Zum regelmäßigen Üben gehe ich bei mir vor die Haustüre auf's freie Feld und finde jede Menge Platz. Da das Wetter aber nicht immer so schön ist und ich auch mal riskante Manöver stressfrei ausprobieren möchte benutze ich auch einen Simulator. Und da ich schon seit Jahren Linux verwende kommt natürlich nur HELI-X in Frage.

Eines nicht so schönen Tages bin ich mal mit meiner D50 und einem Stativ losgezogen, um meinen Lieblings-Flugplatz in den Simulator zu holen. Und dabei kam dann das Titelbild dieses Blogs und ein Flugplatz für Heli-X bei raus. Ihr könnt die Dateien von meiner Homepage ziehen: www.rbahr.de/download/Gebersheim1.zip (6,5MB) und incl. Unterverzeichnisse nach Heli-X/ressources/environments kopieren.

Und so hab' ich's gemacht:
  1. Auf das Stativ eine Nikon D50, Brennweite 20mm, feste Blende, automatische Zeit, Sonnenstand möglichst hoch und keine schnellziehenden Wolken (sonst wird das Zusammenfügen ziemlich anstrengend)
  2. alle 20° hochkannt 18 Bilder mit 30° nach unten und nochmal 18 Bilder mit 30° nach oben. Der Überlappungsbreich von oben nach unten sollte in beiden Reihen den Horizont beinhalten.
  3. wieder Zuhause mit Gimp die Gammawerte der Bilder so anpassen, dass die Helligkeiten der Bilder einigermassen zusammenpassen (dann tut sich der Stitcher nachher leichter und es gibt im Überlappungsbereich der Bilder keine Helligkeitssprünge).
  4. Die Bilder mit Hugin zu einem Equirectangularen Panorama zusammenstitchen. Wenn in den Überlappungsbreichen der Bilder genug Strukturen vorhanden sind (Wolken sind problematisch), geht das weitgehend automatisch. Nur wenige Kontrollpunkte müssen dann verschoben oder neu angelegt werden.
  5. Das entstandene Panoramabild spiegeln (Heli-X sieht das Panorama von außen)
  6. Das Ergebnis mit Pano2QTVRGui zu 6 Würfelbildern machen.
  7. Zum Schluß noch das Loch in Himmel und Erde wegretuschieren
  8. Und die Bilder auf die Auflösung 2048 bzw. 1024 zusammenstauchen und entsprechend der Ansichten umbenennen.
  9. Eine XML-Datei zusammenbasteln und in das Verzeichnis zu den anderen Dateien.
  10. Fertig.

1 Kommentar:

  1. Hallo Rainer,

    eine schöne Landschaft, für mich aber zum Heli-Fliegen mit meinem Blade 130X wegen des hohen Grases und der bestellten Felder eher nicht so geeignet, denn da würde ich den bei einem Crash kaum wieder finden. Den Punkt 7 Deiner Anleitung hast Du in Deiner Szenerie nicht durchgeführt. Mit etwas Bildbearbeitung kann man auch die Stitching-Fehler ausbessern. Automatische Belichtung empfehle ich nicht. Da wird der Himmel um die Sonne zu sehr abgeblendet.
    Viele Grüße

    Harald

    www.szenerien.de

    AntwortenLöschen