Dienstag, 20. April 2010

Die Feldlerche und das Helifliegen

Gestern Abend hat mich eine Frau vom örtlichen Naturschutzbund (Nabu) freundlich, aber bestimmt darüber aufgeklärt, dass an meinem Lieblings-Flugort die Feldlerche heimisch ist. Dieser kleine Vogel bevorzugt offene Felder und wenn dann die Pflanzen etwas höher stehen, brütet er am Boden. Sie hat mir unmissverständlich klar gemacht, dass ich mit einer Anzeige zu rechnen habe, wenn ich im Lebensraum der Lerche weiterhin meine Flugübungen durchführe!
Das wede ich natürlich respektieren, es fällt mir aber nicht leicht, denn ich kann den Ort problemlos mit dem Fahrrad erreichen. Den Ort, den sie mir als Ersatz vorgeschlagen hat (eine große Hangwiese Richtung Rutesheim), kann ich nicht mehr so einfach erreichen, da ist schon eine halbe Stunde anstrengendes Berg-Radeln angesagt. Der Naturschutz zwingt mich also beinahe anstatt mit dem Fahrrad, mit dem Auto zu fahren...

1 Kommentar:

  1. Sachen gibts, aber auf so etwas habe ich schon gewartet ...

    Naja, dann fliegst Du halt bei uns am KKH :)

    AntwortenLöschen