Samstag, 7. August 2010

Hirobo Quark S.R.B vollbrushless

Seit ich meinen Quark zum ersten Mal in Händen hielt, bin ich glücklich über den extrem pflegeleichten und unverwüstlichen Heli. Die Blätter verzeihen einem zwar nicht viel, aber wenn sie brechen, kann man sie problemlos wieder mit Sekundenkleber zusammenflicken. Durch diese Sollbruchstelle geht bei einem Crash nichts anderes kaputt und der erst mal erschreckend hohe Kaufpreis relativiert sich schnell, denn es sind keine weiteren Ersatzteile nötig.
Und doch habe ich schon einiges investiert, denn der Heckmotor hatte bereits einmal einen Lagerschaden und das Ritzel der Heckwelle sammelt immer wieder Haare und sonstige Fussel auf, die dann zu komischem Heck-Zucken während des Fluges führen. Auch scheint sich die Welle im Rohr irgendwie aufzuschaukeln und das macht üble Geräusche. Wahrscheinlich ist das Lagern der Heckwelle mit einem Kugellager am einen Ende und dem Motor am Anderen über kurz oder lang zum Tod des Motors führen. Selbst ein weiteres mittleres Kugellager auf der Welle behebt die Geräusche nicht wirklich.

Nun gibt es seit kurzer Zeit den Quark SG, der einerseits das crashresistente Design des Vorgängers übernommen hat, andererseits aber einige Detailverbesserungen hat. Dies ist in erster Linie CP, man kann also 3D-Figuren fliegen. Andererseits hat der SG auch einen brushless Heckmotor und hat sich von der anfälligen Wellen-Konstruktion verabschiedet.

Und dieser Heckmotor (Hirobo Nr. 0302-057) passt, wenn man ihn in der Heckhalterung des SG (0302-056) verwendet problemlos an das Heckrohr des alten Quark. Auch die Heckpropeller passen auf die Halterung an der Welle des Motos. Die Welle mit dem Umlenkritzel und der alte Motor mit Halter werden ersatzlos gestrichen, die Heckrohr-Befestigung geht auch ohne das ganze Innenleben. Die Kabel des Motors verlaufen im Rohr und werden an einen weiteren Brushless-Regler an meine Boardless-Elektronik angesteckt. Die Stecker bekommt man von Farnell (949-1783).

Die Drehzahl des Motors scheint auch für den Betrieb an nur 2S (der SG hat 3S-Akkus) vollkommen auszureichen, an einem Roxxy710 habe ich bei voller Ansteuerung ca. 4800 U/min gemessen. Im Flug dreht er deutlich langsamer. Und vor allem ist der Heli jetzt richtig leise. Die Motoren schnurren so vor sich hin und es macht wieder richtig Spass!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen